Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Frau will Kind von ihrem toten Ehemann

PARIS(dpa). Eine 39 Jahre alte Französin kämpft dafür, dass sie sich mit dem tiefgefrorenen Samen ihres toten Ehemannes befruchten lassen darf. "Unser Kind hätte einen Vater, ich würde ihm jeden Tag von ihm erzählen", sagte Fabienne Justel der Zeitung "Le Parisien". In Frankreich ist eine künstliche Befruchtung nach dem Tod des Samenspenders - wie auch in Deutschland - verboten.

Ihr Mann Dominique war im vergangenen Jahr im Alter von 36 Jahren an Krebs gestorben. Er hatte zuvor sein Sperma einfrieren lassen.

In den USA gibt es schätzungsweise mehrere tausend Fälle, in denen Frauen sich mit dem Samen ihres gestorbenen Partners haben befruchten lassen, unter ihnen auch Witwen von Soldaten, die im Irak ums Leben kamen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »