Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Frau will Kind von ihrem toten Ehemann

PARIS(dpa). Eine 39 Jahre alte Französin kämpft dafür, dass sie sich mit dem tiefgefrorenen Samen ihres toten Ehemannes befruchten lassen darf. "Unser Kind hätte einen Vater, ich würde ihm jeden Tag von ihm erzählen", sagte Fabienne Justel der Zeitung "Le Parisien". In Frankreich ist eine künstliche Befruchtung nach dem Tod des Samenspenders - wie auch in Deutschland - verboten.

Ihr Mann Dominique war im vergangenen Jahr im Alter von 36 Jahren an Krebs gestorben. Er hatte zuvor sein Sperma einfrieren lassen.

In den USA gibt es schätzungsweise mehrere tausend Fälle, in denen Frauen sich mit dem Samen ihres gestorbenen Partners haben befruchten lassen, unter ihnen auch Witwen von Soldaten, die im Irak ums Leben kamen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »