Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Hausarzt Ulmer wartet auf das Spiel der Spiele

Für Dr. Thomas Ulmer (53) geht am Sonntag ein großer Traum in Erfüllung.

Hausarzt Ulmer wartet auf das Spiel der Spiele

Hausarzt, Politiker, Fußballpräsident: Thomas Ulmer.

Foto: spe

Hausarzt Ulmer wartet auf das Spiel der Spiele

MOSBACH (fuh). Er sitzt für die CDU im Europaparlament, ist Facharzt für Allgemeinmedizin im badischen Mosbach und seit mehr als 25 Jahren Präsident des Fussballclubs Spielvereinigung Neckarelz: Dr. Thomas Ulmer (53) ist ein echter Glückspilz. Sein Verein hat sich nicht nur für die 1. Runde im DFB-Vereinspokal qualifiziert, sondern für kommenden Sonntag einen absoluten Traumgegner zugelost bekommen.

Der FC Bayern München kommt, Verbandsligist Neckarelz weicht für diese Begegnung ins Stadion der TSG Hoffenheim aus. Das Los gegen Bayern ist "wie ein Weihnachtsgeschenk", freut sich der Präsident. Fast 100 000 Euro werden die Fernsehrechte einbringen, nochmal so viel kassiert der Club für Eintrittsgelder. "Wenn sich der Hype um das Bayern-Spiel gelegt hat, muss sich unser Verein ganz neu sortieren", sagt Ulmer.

Hausarzt Ulmer wartet auf das Spiel der Spiele

Der Allround-Mann arbeitet, wie er der "Ärzte Zeitung" berichtete, 100 Stunden pro Woche. Von Donnerstag bis Montag ist er in seinem badischen Wahlkreis und in einer Gemeinschaftspraxis aktiv, an den übrigen Tagen geht er politischen Geschäften in Brüssel und Straßburg nach. Jetzt fiebert Ulmer dem Höhepunkt in der Vereinsgeschichte der SpVgg Neckarelz entgegen. Das große Spiel kann beginnen!

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)
Personen
Thomas Ulmer (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »