Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Kinder in Berlin gezielt als Drogenkuriere eingesetzt

BERLIN(dpa). Im organisierten Drogenhandel werden in Berlin immer häufiger Kinder als Kuriere eingesetzt. "In bestimmten Familien werden gezielt Kinder losgeschickt, weil sie unter 14 Jahren nicht strafmündig sind", sagte Ralf Köhnlein vom Berliner Drogenhilfeprojekt Fixpunkt am Mittwoch.

Die Minderjährigen würden vor allem in U-Bahnen als Händler eingesetzt. Am Montag hatte die Polizei einen zwölf Jahre alten Jungen mit 150 Heroinkügelchen und rund 200 Euro Bargeld gefasst. Er war gerade dabei, das Rauschgift in einem Erdloch in einem Park zu verbuddeln.

"Diese Kinder kommen vor allem aus dem Libanon", sagte Köhnlein, einem Transitland. Die Polizei versuche zwar, über die Kinder an die Hintermänner zu kommen, oft könnten die Minderjährigen aber nicht mal richtig deutsch sprechen und seien ohnehin darauf getrimmt, ihre Auftraggeber nicht zu verraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »