Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Noch kein Autopsiebericht von Michael Jackson

LOS ANGELES(dpa). Das Rätselraten um die genaue Todesursache von Michael Jackson hält an. Entgegen früheren Berichten ist mit dem Ergebnis der toxikologischen Untersuchungen in dieser Woche kaum zu rechnen. Der zuständige Gerichtsmediziner in Los Angeles, Ed Winter, sagte dem Internetdienst "E!Online" am Mittwoch, dass der Autopsiebericht vor nächster Woche wohl nicht zu erwarten sei.

Die Testreihen sollen klären, welche Medikamente der "King of Pop" bei seinem Tod durch Herzversagen am 25. Juni im Körper hatte.

Im Mittelpunkt der Ermittlungen zum Tod des Popstars steht weiterhin dessen Privatarzt Conrad Murray (51). US-Medienberichten zufolge sind jedoch auch immer mehr andere Mediziner im Verdacht, dem Sänger unter seinen verschiedenen Decknamen widerrechtlich schwere Schmerz- und Schlafmittel verschrieben zu haben. Am Mittwoch suchten Ermittler die Praxis des Schönheitschirurgen Lawrence Koplin in Beverly Hills auf. Jacksons Dermatologe Arnold Klein soll dort eine Behandlung an dem Sänger vorgenommen haben.

Dem Sender CNN zufolge hatte der Kardiologe Murray in den letzten zwei Jahren hohe Schulden angehäuft. Der Arzt führte zwei Praxen in Las Vegas (Nevada) und Houston (Texas). Seit Mai war er für ein Monatsgehalt von 150 000 Dollar bei Jackson angestellt und sollte ihn auf seine Comeback-Tour nach London begleiten.

Bei einer Großrazzia in der Praxis und dem Wohnhaus von Murray in Las Vegas beschlagnahmten die Ermittler am Dienstag erneut zahlreiche Dokumente, Handys und eine Computer-Festplatte. Schon in der vorigen Woche hatten die Ermittler einen Lagerraum und eine Praxis Murrays in Houston durchsucht.

Murray soll dem "King of Pop" Medienberichten zufolge wegen dessen Schlafstörungen eine Tropf-Infusion mit dem Narkosemittel Propofol gegeben haben. Die Polizei gehe davon aus, dass der Arzt sich dann nicht weiter um den Sänger gekümmert habe und vielleicht sogar selbst eingeschlafen sei, hatte der Internetdienst tmz.com berichtet.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Topics
Schlagworte
Panorama (30153)
Organisationen
CNN (160)
Krankheiten
Schlafstörungen (988)
Wirkstoffe
Propofol (80)
Personen
Conrad Murray (64)
Michael Jackson (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »