Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Wetter und Rauchverbot drücken Bierkonsum

WIESBADEN/BERLIN(dpa). Höhere Bierpreise, schlechtes Wetter und die Einführung des Rauchverbots in Kneipen haben den Deutschen die Lust aufs Bier verdorben. Der Bierabsatz sank in den ersten sechs Monaten auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete.

Die Absatzmenge an Gerstensaft nahm im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,5 Prozent auf 49,3 Millionen Hektoliter ab. Damit setzte sich der rückläufige Trend fort. Der Deutsche Brauer-Bund sieht aber keinen Grund zur Panik. Bier sei immer noch das beliebteste alkoholhaltige Getränk der Deutschen, erklärte der Verband in Berlin.

Als wesentlichen Grund für den Rückgang nannten die Statistiker auch die Wettereinflüsse. Warmes und trockenes Wetter schlage sich statistisch in einem höheren Bierkonsum nieder, sagte ein Sprecher des Statistischen Bundesamts. In diesem Jahr habe aber beispielsweise der Winter sehr lange gedauert.

Das sieht auch der Deutsche Brauer-Bund so: "Manche Grillparty ist sprichwörtlich ins Wasser gefallen, die Stühle in den Biergärten blieben leer", sagte Hauptgeschäftsführer Peter Hahn einer Mitteilung zufolge in Berlin. Er verwies außerdem auf den Bevölkerungswandel. Da die Bevölkerung insgesamt schrumpfe und gleichzeitig älter werde, bedeute eine kleinere Zahl von Konsumenten zwangsläufig einen Verbrauchsrückgang. Nach Angaben des Brauer-Bundes trinkt jeder Deutsche im Schnitt 111,1 Liter Bier im Jahr.

Die Statistikbehörde in Wiesbaden bestätigte mit ihren Zahlen die düstere Einschätzung von Branchenexperten. Die hatten vor wenigen Tagen sogar einen mehr als fünfprozentigen Rückgang des Bierkonsums im ersten Halbjahr 2009 vorhergesagt.

Noch schlechter fiel dem Statistischen Bundesamt zufolge der Absatz von Bier aus, das mit Limonade, Cola, Fruchtsäften oder anderen alkoholfreien Zusätzen gemischt wird. Der Absatz sank im ersten Halbjahr im Vorjahresvergleich um 7,4 Prozent auf 2,1 Millionen Hektoliter. Die gesamtdeutsche Statistik zum Bierabsatz war im Jahr 1991 eingeführt worden.

Lesen Sie auch:
Forscher entdecken, warum uns Bier trotz der Bitterstoffe so gut schmeckt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »