Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Britischer "Ufo-Exzentriker" vor der Auslieferung

LONDON(dpa). Von seinem Schlafzimmer in London hackte er sich in Dutzende Computer des US-Militärs, angeblich wollte er nur Informationen über Ufos sammeln. Doch dem Briten Gary McKinnon droht nun nach einem sieben Jahre langen Rechtsstreit endgültig die Auslieferung in die USA. Am Freitag verlor der 43-Jährige vor Gericht in London seinen bislang letzten Versuch, die Auslieferung zu stoppen.

In den USA wartet auf ihn möglicherweise eine lebenslange Gefängnisstrafe - obwohl er an Asperger-Syndrom, einer Form von Autismus, leidet. Der Fall sorgte seit Langem für Schlagzeilen, Menschenrechtler wie Politiker zeigten sich am Freitag entsetzt.

Zwischen 2001 und 2002 soll der arbeitslose Mann fast 100 Computer der US-Armee, der Luftwaffe, der Marine und des Pentagons sowie der Raumfahrtbehörde NASA angezapft haben. Die US-Behörden beschuldigen ihn, unter anderem 950 Passwörter gestohlen und Daten gelöscht sowie ein wichtiges System beim Militär nach den Terroranschlägen vom 11. September in New York lahmgelegt zu haben.

Für die USA war das "der größte Militär-Hack aller Zeiten", für McKinnon selbst allerdings nur die Suche nach Beweisen für außerirdisches Leben. Seine Anwälte nannten ihn einen "Ufo- Exzentriker" und keinen Mann, der eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellte.

Sowohl das britische Innenministerium als auch die Staatsanwaltschaft hatten McKinnon einen Prozess in der Heimat verweigert, der ihn vor der Auslieferung schützen würde - denn die Beweise lägen zum großen Teil in den USA. Die Richter am High Court urteilten nun, dass eine Auslieferung eine "rechtmäßige und angemessene Antwort auf seine Tat" sei. Innenminister Alan Johnson betonte, McKinnon sei "ernsthafter Verbrechen" beschuldigt, die USA hätten ein Recht, die Auslieferung zu fordern.

Seine Verteidiger wollen eine Haft in den USA, die bis zu 70 Jahre betragen könnte, aber um jeden Preis verhindern und kämpfen sich durch die Instanzen. "Desaströse Folgen" für die Gesundheit des Mannes hätte eine Auslieferung. Auch von Selbstmordgefahr ist die Rede. "Gary ist nicht in der Lage, mit dem amerikanischen Strafsystem zurechtzukommen, es gibt klare Beweise, dass er einen schweren Zusammenbruch erleidet, wenn er ausgeliefert wird", sagte Anwältin Karen Todner. Ihr Mandant gestand, die Computer gehackt zu haben, allerdings nicht in böser Absicht. Der Schaden belief sich laut US-Behörden auf rund 800 000 Dollar.

McKinnons Mutter, Janis Sharp, wandte sich am Freitag an US-Präsident Barack Obama mit der Bitte, "diese Welt zu einem besseren Ort" zu machen. "Obama würde nicht wollen, dass der erste Mann, der wegen Computermissbrauchs ausgeliefert wird, ein Kerl mit Asperger-Syndrom, ein Ufo-Typ ist." Zusammen mit 40 Abgeordneten sandte sie einen Brief an den Präsidenten, in dem sie ihn aufrief, mit dieser "beschämenden Episode" Schluss zu machen.

Ob McKinnon erneut Berufung einlegen kann, soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden, erklärte das Gericht. Der Hacker hatte schon zuvor einmal vor dem High Court sowie auch vor dem House of Lords, der höchsten Gerichtsinstanz in Großbritannien, und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verloren.

Menschenrechtler, Politiker und Prominente stellten sich auch am Freitag an die Seite des Hackers. Trudie Styler, die Frau von Popstar Sting, sagte, das Urteil sei "der Tod des normalen Menschenverstandes". Der Innenexperte der oppositionellen Tories, Chris Grayling, sprach von einem "sehr enttäuschenden Nachrichten". Die Krankheit des Mannes müsse in dem Fall mehr in Betracht gezogen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »