Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Japanischer Astronaut testete Hightech-Unterwäsche

WASHINGTON(dpa). Eine Unterhose für einen Monat: Der japanische Astronaut Koichi Wakata hat während seines viermonatigen Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation ISS vier Wochen lang dieselbe Unterwäsche getragen - ein Experiment der Japanischen Raumfahrtbehörde JAXA, das mit der Rückkehr Wakatas an Bord der US-Raumfähre "Endeavour" zur Erde am Freitag zu Ende geht.

Der Schlüpfer besteht aus speziellem antibakteriellem Stoff, der unangenehme Gerüche neutralisieren soll, wie das US-Raumfahrtportal "Space" am Freitag auf seiner Internetseite berichtete. Neben Unterhosen bestehe die geruchsneutralisierende Kleidungsreihe "J-Ware" auch aus T-Shirts, Hosen und Socken. Die Bedeutung von Kleidung wie dieser sei für Missionen im All nicht zu unterschätzen, meinte am Donnerstag ein NASA-Programmmanager.

Wakatas gebrauchter Slip soll nach der Rückkehr der "Endeavour"-Crew zur Erde genauer von Wissenschaftlern untersucht werden. Erstmals getestet wurde die Hightech-Unterwäsche im März 2008 von dem japanischen Astronauten Takao Doi während eines zweiwöchigen Fluges.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Organisationen
ISS (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »