Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Japanischer Astronaut testete Hightech-Unterwäsche

WASHINGTON(dpa). Eine Unterhose für einen Monat: Der japanische Astronaut Koichi Wakata hat während seines viermonatigen Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation ISS vier Wochen lang dieselbe Unterwäsche getragen - ein Experiment der Japanischen Raumfahrtbehörde JAXA, das mit der Rückkehr Wakatas an Bord der US-Raumfähre "Endeavour" zur Erde am Freitag zu Ende geht.

Der Schlüpfer besteht aus speziellem antibakteriellem Stoff, der unangenehme Gerüche neutralisieren soll, wie das US-Raumfahrtportal "Space" am Freitag auf seiner Internetseite berichtete. Neben Unterhosen bestehe die geruchsneutralisierende Kleidungsreihe "J-Ware" auch aus T-Shirts, Hosen und Socken. Die Bedeutung von Kleidung wie dieser sei für Missionen im All nicht zu unterschätzen, meinte am Donnerstag ein NASA-Programmmanager.

Wakatas gebrauchter Slip soll nach der Rückkehr der "Endeavour"-Crew zur Erde genauer von Wissenschaftlern untersucht werden. Erstmals getestet wurde die Hightech-Unterwäsche im März 2008 von dem japanischen Astronauten Takao Doi während eines zweiwöchigen Fluges.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
ISS (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »