Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Dresdner Elektronen-Beschleuniger wird weiter ausgebaut

DRESDEN(dpa). Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) will seinen supraleitenden Elektronen-Beschleuniger weiter ausbauen. Die Einrichtung konzentriert sich auf drei Forschungsschwerpunkte: die frühzeitige Erkennung von Tumoren, die nukleare Sicherheit und den Einfluss hoher Magnetfelder auf Materie.

Für den Aus- und Anbau an der Einrichtung seien in den kommenden Jahren rund 50 Millionen Euro vorgesehen, sagte FZD-Chef Roland Sauerbrey. Die Finanzierung der bis 2014 laufenden Projekte beläuft sich auf rund 45 Millionen Euro.

Im FZD sind sechs Institute und drei Zentralabteilungen vereint. Rund 750 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Rossendorf ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft, wechselt zum 1. Januar 2011 aber unter das Dach der Helmholtz-Gemeinschaft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »