Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Verfahren gegen kranke Kunstvandalin eingestellt

BERLIN(dpa). Das Verfahren gegen eine Krankengymnastin, die im September 2004 zwei Kunstwerke einer Flick-Ausstellung in Berlin demoliert hatte, ist am Montag vom Landgericht eingestellt worden. In einer wegen ihres Wahns unkontrollierten Aktion hatte die heute 39-jährige Hobbymalerin im Hamburger Bahnhof in Berlin zwei Installationen des verstorbenen New Yorker Künstlers Gordon Matta-Clark teilweise zerstört.

Die psychisch kranke Frau soll auch mehrere vor allem ältere Menschen geschlagen und bespuckt haben. Das Gericht verfügte ihre Unterbringung in einer Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »