Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Verfahren gegen kranke Kunstvandalin eingestellt

BERLIN(dpa). Das Verfahren gegen eine Krankengymnastin, die im September 2004 zwei Kunstwerke einer Flick-Ausstellung in Berlin demoliert hatte, ist am Montag vom Landgericht eingestellt worden. In einer wegen ihres Wahns unkontrollierten Aktion hatte die heute 39-jährige Hobbymalerin im Hamburger Bahnhof in Berlin zwei Installationen des verstorbenen New Yorker Künstlers Gordon Matta-Clark teilweise zerstört.

Die psychisch kranke Frau soll auch mehrere vor allem ältere Menschen geschlagen und bespuckt haben. Das Gericht verfügte ihre Unterbringung in einer Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »