Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Nur jede 25. Frau arbeitet in einer Chefposition

NÜRNBERG(dpa). Frauen sind weiterhin eine Minderheit in den Chefetagen deutscher Unternehmen. Nur jede 25. Frau nehme eine Führungsposition ein, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Montag in Nürnberg. Dagegen habe jeder zehnte männliche Beschäftigte eine Chefposition inne. Das Verhältnis habe sich seit dem Jahr 2004 kaum verändert.

Entsprechend gering sei der Anteil von Frauen an der Spitze von Firmen. Nur jede vierte Frau sei eine Führungskraft und in der zweiten Führungsebene nur jede dritte, stellte das Forschungszentrum der Bundesagentur für Arbeit fest. "Nach wie vor stehen Betriebe meist unter einer männlichen Führung", schreiben die Autoren der Studie. Selbst in Betrieben mit einem hohen Anteil weiblicher Beschäftigter besetzten nur 56 Prozent Führungspositionen.

Dabei ist der Frauenanteil an den hoch qualifizierten Beschäftigten auf 38 Prozent gestiegen. Jede zweite Frau entscheide sich jedoch für eine Teilzeitstelle und nur jeder zehnte Mann. Nur in wenigen Betrieben gibt es nach IAB-Angaben Vereinbarungen zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern. Vorreiter seien Großbetriebe mit mehr als 500 Beschäftigten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »