Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Südkoreanerin erklimmt als erste Frau 13 Achttausender

SEOUL(dpa). Die Südkoreanerin Oh Eun Sun hat als erste Frau der Welt 13 der 14 höchsten Berge der Welt erklommen. Am Montag bezwang sie den Gipfel des 8068 Meter hohen Gasherbrum im Karakorum-Gebirge (China/Pakistan), berichtet die koreanische Zeitung "Yonhap News" am Dienstag.

Die 43-Jährige habe die letzte Etappe ohne Atemmaske bewältigt, obwohl es ein beschwerlicher Weg durch felsiges, verschneites Terrain gewesen sei. Als nächstes wolle Oh den 8091 Meter hohen Annapurna (Nepal) besteigen - entweder noch in diesem Herbst oder im kommenden Frühjahr. Der Annapurna gilt als extrem schwierig und steil. Zahlreiche Bergsteiger haben dort bereits ihr Leben verloren. Als Hauptunglücksursache gelten Lawinenabgänge.

Oh hat nun ihre Rivalinnen beim Gipfelstürmen, die Österreicherin Gerlinde Kaltenbrunner, die Spanierin Edurne Pasaban und die Italienerin Nives Meroi, hinter sich gelassen. Diese haben zwölf der 14 höchsten Berge bestiegen. Nach Angaben von Ashraf Aman, dem Vize-Präsidenten des pakistanischen Alpinclubs, sei Kaltenbrunner aber zurzeit auf dem Weg zum Gipfel des 8611 Meter hohen K2 im Himalaya. Dies wäre auch ihr 13. bezwungener Achttausender.

Den Annapurna wollte Oh ursprünglich gemeinsam mit ihrer Bergsteiger-Kollegin Ko Mi-Young bezwingen. Diese verunglückte aber im Juli am Nanga Parbat tödlich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Personen
Nanga Parbat (3)
[04.08.2009, 14:14:08]
Annette Mende 
Gerlinde Kaltenbrunner bricht Gipfelsturm ab
Per Mail erreichte uns folgender Leserkommentar von Herrn Konrad Weigl:

"Gerlinde Kaltenbrunner hat den Versuch, heute den K2 zu erklimmen, ca 300m unter dem Gipfel abgebrochen.

Dies nur zur Kenntnisnahme und Ergänzung zum heutigen Artikel!" zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »