Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Fast jeder zweite Deutsche ist glücklich

HAMBURG (dpa). Fast die Hälfte aller Deutschen ist laut einer Studie glücklich. Neben diesen 46 Prozent bezeichneten sich noch weitere 39 Prozent als zufrieden, heißt es in den am Dienstag veröffentlichten Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage des Hamburger Cora-Verlags zu "Träumen und Sehnsüchten der Deutschen".

Nicht glücklich seien elf Prozent, als "einfach unglücklich" hätten sich nur drei Prozent der Befragten eingestuft.

Die Geburt eines Kindes oder Enkelkindes nannten 36 Prozent der Befragten als ihr schönstes Erlebnis. Diese Antwort gaben 30 Prozent der Männer, bei den Frauen waren es 42 Prozent. Dahinter folgt bereits mit 31 Prozent ein Treffen mit guten Freunden.

Erotische Abenteuer (14 Prozent) oder ein überraschender Geldsegen (7 Prozent) landen dagegen weiter hinten in der Rangliste. Bei der Frage nach wichtigen Wünschen allerdings rangierte die Antwort "mehr Geld" auf Platz eins. Ebenso wichtig war den Befragten "mehr Zeit für Hobbys". Beide Wünsche wurden von 39 Prozent der befragten Männer und Frauen genannt.

Kraft und Energie tanken die Deutschen am liebsten zu Hause. Mit 52 Prozent entspannen die meisten Frauen dort beim Lesen eines Buches besonders gut, 46 Prozent der Männer setzen dabei auf ein gemeinsames Abendessen mit der Partnerin. Eine Urlaubsreise nannte nur jeder fünfte Teilnehmer der Studie als Erfolgsrezept zur Erholung.

Für die Umfrage sprach das Marktforschungsinstitut gdp im Auftrag des Verlags für Liebesromane mit 1000 Männern und Frauen im Alter von 18 bis 69 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »