Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Deutschland Platz 1 bei Videospiele-Download

BRÜSSEL (dpa). Die Deutschen belegen EU-weit Platz 1 beim Herunterladen von Computerspielen aus dem Internet. Das ist das Ergebnis einer Studie über die digitale Wettbewerbsfähigkeit der EU, die die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel veröffentlicht hat. Fast jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) nutzte das Internet im vergangenen Jahr demnach zum Downloaden von Videospielen.

Damit liegt die Bundesrepublik EU-weit an der Spitze. Insgesamt 75 Prozent der deutschen Haushalte haben einen Internet-Anschluss - damit belegt Deutschland im Vergleich mit den anderen Mitgliedstaaten Platz 5. Die Hälfte der Deutschen nutzt das Internet fast täglich. Allerdings hat jeder Fünfte sich noch nie in das Netz eingeloggt.

Damit liegt Deutschland immerhin unter dem EU-Durchschnitt: 33 Prozent waren hier noch nie online. Am meisten nutzen die Deutschen das Netz, um E-Mails zu senden (67 Prozent) und sich über Waren und Dienstleistungen zu informieren (66 Prozent). Beim Lesen von Online-Zeitungen liegen die Deutschen EU-weit auf Platz 19 - nur 21 Prozent nutzen das Angebot.

Europaweit am aktivsten sind Internetnutzer im Alter von 16 bis 24 Jahren. 66 Prozent aller Europäer unter 24 loggen sich täglich ins Internet ein. Zahlen will diese "digitale Generation" den Angaben zufolge für den Download oder das Anschauen von Videos oder Musik nur ungern: 33 Prozent sagen aus, dass sie nicht bereit sind, dafür Geld auszugeben. Für Deutschland liegt hier keine Zahl vor. Ein Kommissionssprecher schätzte jedoch, dass auch für Europas Top-Downloader von Videospielen der Prozentsatz der Zahlungsununwilligen in diesem Bereich liegen dürfte.

Lesen Sie auch:
Immer mehr Jugendliche fliehen in virtuelle Welten

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »