Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Säugling in Thüringen aus Schlossteich gerettet

SONDERSHAUSEN/NORDHAUSEN (dpa). Ein acht Monate alter Säugling ist am Dienstagnachmittag aus dem kleinen Schlossteich im thüringischen Sondershausen gerettet worden. Ein zufällig vorbeifahrender Radfahrer habe das Kind im Wasser entdeckt und an Land geholt, teilte die Polizei in Nordhausen am Mittwochmorgen mit.

Der Säugling musste reanimiert werden, ist aber außer Lebensgefahr. Zuvor war die 27 Jahre alte Mutter des Kindes mit einem leeren Kinderwagen im Jugendamt erschienen und hatte erzählt, dass ihr Kind in den Teich gefallen sei. Sie wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »