Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Geschichten von Michael Ende mit unendlicher Faszination

GARMISCH-PARTENKIRCHEN (dpa). Düstere Wälder voller unheimlicher Gestalten, unendliche Wüsten-Weiten, seltsame Gnome und Nachtalben - was sich anhört wie ein Ausschnitt aus der neuesten Blockbuster- und Bestsellerliste, hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Denn während derzeit wieder Harry Potter auf der Leinwand Magie versprüht und sogar Erwachsene die Vampir-Geschichten der "Twilight"-Reihe in sich aufsaugen, hat einer vieles davon schon einmal aufgeschrieben.

Michael Ende hat mit seinen Fantasie-Büchern Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf der ganzen Welt fasziniert. In diesem Jahr hätte der 1995 gestorbene Schriftsteller seinen 80. Geburtstag gefeiert. Und sein Kultbuch "Die unendliche Geschichte" wird 30 Jahre alt.

All das wird gebührend gefeiert: Am 22. August wird zum ersten Mal eine neue Bühnenversion der "Unendlichen Geschichte" in Garmisch-Partenkirchen gezeigt. Komponiert hat sie ein enger Freund Endes, der Musiker Wilfried Hiller. Wie viele andere ist er überzeugt, dass Ende trotz viel Fantasy-Konkurrenz bis heute nicht unmodern ist.

"Michael Ende ist der absolute Klassiker. Er wird immer noch sehr viel gelesen", sagt Christiane Raabe, Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek in München und Kuratorin des dazugehörenden Michael-Ende-Museums. Endes Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt, die Auflagen gehen in die Millionen. "Es gibt unheimlich viel Fantasy-Literatur, die auf dem Markt ist. Aber trotzdem behauptet sich Michael Ende, das sieht man schon an den Verkaufszahlen." Allerdings wollte sich Ende selbst nie als Kinderbuchautor sehen. Und pompöse Fantasy-Gebilde wie etwa der Kinofilm zu seiner "Unendlichen Geschichte" waren für ihn das Grauen.

"Die fantastischen Geschichten von Michael Ende sind sehr vielschichtig, nicht so billig. Deshalb sind sie so erfolgreich über die Jahre", meint Expertin Raabe. "Er spricht viele unbewusste Dinge, Mythen, die Entgrenzung von Zeit und Raum an. Aber das ist ja nicht abseits von der Realität. Er führt innere Welten, Seelenlandschaften auf."

Mit "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" fing alles an, in den 1950er Jahren. Ende war als Sohn des surrealistischen Malers Edgar Ende am 12. November 1929 in Garmisch-Partenkirchen zur Welt gekommen. In München besuchte er die Schauspielschule, entschied sich später aber, als freier Schriftsteller zu arbeiten. Mehr als zehn Verlage hatten die fantastische Reise-Geschichte des kleinen Jim abgelehnt - nach seinem Erscheinen 1960 wurde sie zum Verkaufserfolg, in 20 Sprachen übersetzt und brachte Ende den Durchbruch.

Ende zog mit seiner Frau nach Italien, nicht zuletzt deshalb, um vor den Kritikern zu fliehen, die seine Traumliteratur "Weltflucht" und "Unterhaltungs-Opium" nannten. 1973 folgte der zweite große Erfolg mit "Momo", Untertitel: "die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte". 1979 war es dann soweit. "Die unendliche Geschichte" kam heraus - bis heute ein Kultbuch vor allem bei Erwachsenen.

Endes Freund Hiller, der zusammen mit ihm zahlreiche Lieder und auch Opern schrieb, erlebte die Entstehung der "Unendlichen Geschichte" hautnah mit. "Er hat mir erzählt, dass er im Moment keine Texte für mich schreiben könne, weil er in einem Buch steckte, aus dem er nicht herauskam", erinnert sich Hiller, der Ende in Italien kennenlernte. "Er las einzelne Kapitel vor. Er kam gar nicht mehr heraus. Er liebte das Erzählen, aber er liebte auch den Kontakt mit anderen. Er war nicht einer, der zu Hause am Schreibtisch hockte und am Bleistift nagte. Er brauchte wirklich den Kontakt."

Vor allem die Träume seien Endes Welt gewesen. "Träume sind das, was sich durch sein Werk zieht. Dass der Mensch Träume braucht, dass er ohne Träume nicht leben kann." Ende selber habe davon geträumt, die Bilder seines Vaters in Sprache umzusetzen. Gleichzeitig aber sei er bei der Arbeit sehr professionell gewesen. "Er war so unkompliziert. Wenn ich ihn mal anrief, schrieb er mir in der Sekunde einen Reim in die Melodie."

Er sei ein Nachfahre der deutschen Romantiker, hatte Ende sich einmal selbst in einem Interview beschrieben. Novalis war sein großer Lehrmeister. Genau diese Verträumtheit warfen ihm Kritiker allerdings auch vor und meinten, seine Geschichten seien zu belehrend und "weltverbesserisch".

Wie viele fantastische Gestalten und Welten seinen Lesern vorenthalten blieben, als Ende mit 65 Jahren an Magenkrebs starb, wird die reale Welt nicht mehr erfahren. Sein Freund Hiller vermutet, dass es viele sind: "Michael sprudelte bis zuletzt, bis zu seinem Tod. Er ist viel zu früh gestorben."

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Krankheiten
Magen-Karzinom (121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »