Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Augsburg verbietet plastinierte Liebesakt-Darstellung

AUGSBURG (dpa). Die Stadt Augsburg hat am Mittwoch die geplante Ausstellung eines plastinierten Geschlechtsaktes in der Ausstellung "Körperwelten" verboten. Der umstrittene Leichenpräparator Gunther von Hagens wollte in der in Augsburg laufenden Ausstellung von diesem Donnerstag an einen liegenden Liebesakt zeigen.

Das Paar sollte in einem geschlossenen Raum für Besucher ab 16 Jahre zu sehen sein. Dies verstoße gegen die Würde der Verstorbenen und verletze das sittliche Empfinden der Allgemeinheit, begründete der zuständige Referent das Verbot mit Sofortvollzug.

Die Aussteller haben eine rechtliche Überprüfung des Verbots angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »