Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Hochsaison für gefürchtete Radarfalle

BIELEFELD (dpa). Sie gehört zu den am meisten gefürchteten Radarfallen in Deutschland - die Kameraanlage an der Autobahn 2 bei Bielefeld. Die Sommerferien sorgen jetzt für so viele Fotos wie noch nie zuvor. Weil auf der wichtigen Ost-West-Achse zurzeit sehr viele Urlauber unterwegs sind, werden im Schnitt 430 Temposünder pro Tag aufgenommen.

Sonst blitze es durchschnittlich nur 360 Mal, sagte Bielefelds Stadtsprecher Dietmar Schlüter am Mittwoch. Allerdings führe nicht gleich jeder Blitz zum Bußgeld. Nur etwa jedes zweite Foto lande auf dem Schreibtisch. Die Radaranlage wacht seit vergangenem Dezember am Bielefelder Berg über Tempo 100. Das Ordnungsamt hat seither 21 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »