Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Schwangere schmuggelt Kokain im Körper

FRANKFURT/MAIN (dpa). Eine schwangere Thailänderin hat über 300 Gramm verpacktes Kokain geschluckt und so nach Deutschland eingeschmuggelt. Wie das Zollfahndungsamt am Mittwoch in Frankfurt berichtete, habe die 30-Jährige von der Schwangerschaft nichts gewusst.

Deshalb sei sie auch ohne Bedenken geröntgt worden, nachdem der Schmuggelverdacht bei den Zöllnern am Frankfurter Flughafen aufgekommen war. Bei der Untersuchung seien 41 Rauschgiftbehältnisse mit jeweils acht Gramm Kokain eindeutig im Magen-Darm-Trakt erkennbar gewesen.

In der Spezialtoilette der Zollfahndung am Flughafen schied die Frau, die am 26. Juli aus Salvador in Brasilien eingereist war, die ersten Behältnisse aus. Nachdem ein Richter am nächsten Tag Untersuchungshaft anordnete, wurde die Schmugglerin unter Bewachung in ein Frankfurter Krankenhaus eingeliefert, um hier die restlichen Behältnisse auszuscheiden. Bei den ärztlichen Untersuchungen wurde dann die Schwangerschaft der Frau festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »