Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Schwangere schmuggelt Kokain im Körper

FRANKFURT/MAIN (dpa). Eine schwangere Thailänderin hat über 300 Gramm verpacktes Kokain geschluckt und so nach Deutschland eingeschmuggelt. Wie das Zollfahndungsamt am Mittwoch in Frankfurt berichtete, habe die 30-Jährige von der Schwangerschaft nichts gewusst.

Deshalb sei sie auch ohne Bedenken geröntgt worden, nachdem der Schmuggelverdacht bei den Zöllnern am Frankfurter Flughafen aufgekommen war. Bei der Untersuchung seien 41 Rauschgiftbehältnisse mit jeweils acht Gramm Kokain eindeutig im Magen-Darm-Trakt erkennbar gewesen.

In der Spezialtoilette der Zollfahndung am Flughafen schied die Frau, die am 26. Juli aus Salvador in Brasilien eingereist war, die ersten Behältnisse aus. Nachdem ein Richter am nächsten Tag Untersuchungshaft anordnete, wurde die Schmugglerin unter Bewachung in ein Frankfurter Krankenhaus eingeliefert, um hier die restlichen Behältnisse auszuscheiden. Bei den ärztlichen Untersuchungen wurde dann die Schwangerschaft der Frau festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »