Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Leichen-Präparator wehrt sich gegen Verbot

AUGSBURG (dpa). Der umstrittene Leichen-Präparator Gunter von Hagens wehrt sich gegen das Verbot der Stadt Augsburg, in seiner Ausstellung "Körperwelten" einen plastinierten Liebesakt zu zeigen. Er werde dagegen rechtliche Schritte einleiten, sagte eine Sprecherin der Ausstellungsorganisation am Donnerstag.

Von Hagens hatte für Donnerstagnachmittag kurzfristig einen Besuch der Leichen-Schau in Augsburg angekündigt, bei dem er sich äußern wollte.

Hagens wollte in einem Sonderraum ein liegendes, präpariertes Leichen-Pärchen beim Geschlechtsakt zeigen, was ihm die Stadt Augsburg unter Androhung eines Zwangsgeldes von 10 000 Euro mit sofortiger Vollziehbarkeit untersagte.

Zur Begründung des Verbots machte die Stadt das bayerische Bestattungsgesetz geltend. Danach gelte der Persönlichkeitsschutz auch nach dem Tod. Die Darstellung eines Geschlechtsaktes mit präparierten Leichen sei "herabwürdigend und erniedrigend". Die Stadt werde das Verbot gegebenenfalls auch mit Ordnungsgewalt durchsetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »