Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Neun Tote bei Brand in belgischem Altenheim

BRÜSSEL (dpa). Bei einem Brand in einem belgischen Altenheim sind am Donnerstagabend neun Menschen ums Leben gekommen. 30 weitere wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht, berichtete die belgische Nachrichtenagentur BELGA. Drei weitere Bewohner des Heims in Melle im Nordwesten des Landes nahe der Stadt Gent schwebten in Lebensgefahr.

Den Angaben zufolge brach das Feuer gegen 20.00 Uhr im zweiten Stock des Gebäudes aus. Ein Ventilator sei zuvor wegen eines Kurzschlusses explodiert, die Flammen hätten daraufhin auf eine Matratze übergegriffen, hieß es. Am späten Abend hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle.

In dem Pflegeheim waren den Angaben zufolge 92 Bewohner untergebracht - teilweise leiden die Senioren an Demenz oder sind an den Rollstuhl gebunden. Unter den Verletzten sind auch zwei Krankenwagenfahrer und zwei Feuerwehrmänner. Bei den Toten, sieben Frauen und zwei Männer, handelt es sich nach Berichten des Radiosenders VRT ausschließlich um Bewohner des Heims.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Krankheiten
Demenz (2940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »