Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Erika Berger wird 70: "Auf die Liebe spezialisiert"

KÖLN (dpa). Bei ihrer ersten Live-Sendung im Jahr 1987 plagte Deutschlands bekannteste TV-Sex-Beraterin Erika Berger eine panische Angst. "Ich hatte so ein Lampenfieber, dass ich meine Stimme nicht hören konnte, ich hab ständig an meinem Rock gezupft". Die Erotik-Expertin talkte danach aber fünf Jahre lang munter in ihrer RTL-Show "Eine Chance für die Liebe" über Seitensprünge, Erektionsprobleme, Stellungen und Orgasmus - eine aufsehenerregende Premiere im Fernsehen und für viele in den 1980er Jahren ein Aufreger.

Millionen Zuschauer schalteten ein, Berger war auf ihrem berühmten Sofa regelmäßig präsent. Heute sitzt die gebürtige Münchnerin nicht mehr vor der Kamera, sondern als Chefin hinterm Schreibtisch in Köln. Am 13. August wird sie 70 Jahre alt.

"Ich bin leidenschaftliche Journalistin und habe mich auf die Liebe spezialisiert, das ist doch ein schönes Thema", sagt die Ex-Moderatorin und Buchautorin. Ihre Erotik-Tipps hat sie zuletzt in "Spätes Glück" (2008) und "Lust statt Frust" (2007) formuliert - diesmal besonders für eine altersmäßig "reifere" Zielgruppe. Die RTL-Beratungsshow sei ihr "ganz großer Karrieresprung" gewesen und habe vor allem von den Anrufern gelebt. Besonders lustig sei die "Heu-Nummer" gewesen, erinnert sich Berger. "Da rief eine Frau an und sagte, ihr Mann will's nur noch im Heu machen und sie weiß gar nicht, wo sie all das Heu noch herkriegen soll."

Kritik an der Sendung, die so mancher als seicht oder völlig überflüssig belächelte, habe sie nie verletzt, erzählt die Managerin, die seit dem Tod ihres Mannes Richard Mahkorn vor zwei Jahren dessen Medienberatungsbüro leitet. Gegen Berger und RTL war 1992 wegen Aufforderung zum Exhibitionismus ermittelt worden, zu einer Anklage kam es nicht. "Bei einer Live-Sendung muss man auch mal damit rechnen, dass da ein Anruf 'reinkommt, der nicht unbedingt salonfähig ist." Rückblickend ist sie froh, "dass wir den Leuten bewusst gemacht haben, dass sie mit ihren Partner-Problemen nicht allein sind und dass man auch im Fernsehen über alles reden kann, man muss allerdings die richtigen Worte für die Geschlechtsteile finden."

Berger ist ihrem Sender RTL nie untreu geworden. Nach ihrem Show-Klassiker moderierte sie für den Kölner Privatsender "Ein Flotter Dreier", dann bot sie ihre Beratung in heiklen Fragen fast allmorgendlich in Sendungen wie "Punkt 9" an, zuletzt 2007 im RTL-Mittagsmagazin. 2002 moderierte die Talkerin "Eine Chance für die Liebe" im Internet.

Bergers Ausflug in die Astrologie - in ihrer Astro-Show präsentierte sie Horoskope - habe sie zusätzlich bekannt gemacht, sagt Berger. "Darauf werde ich heute noch auf der Straße angesprochen." Zwar glaube sie nicht "hündisch" an Horoskope, aber sie verrieten doch einiges über die eigene Persönlichkeit: "Bei mir stimmt es schon, ich bin aufbrausend, eitel, ehrgeizig, ehrlich - und ich stehe halt gern im Mittelpunkt." Sie ist schließlich im Sternzeichen Löwe geboren.

Vor ihrer RTL-Zeit schrieb Berger für "Bild", "Quick" und "Neue Revue". Ihre erstes Buch hieß "Bettknigge" - und hat RTL bei ihr anklopfen lassen. Auch heute gebe es noch viel Bedarf an Aufklärung über Sex und Beziehungen. "Die Deutschen sind sehr gut in der Theorie, aber in der Praxis hapert es noch immer". Sie selbst hat aber keine Zeit mehr für TV-Tipps. "Ich bin heute zehn Stunden im Büro. Ich habe immer viel gearbeitet, deshalb war ich auch nie eine typische Gluckenmutter." Berger hat zwei Kinder und zwei Enkelsöhne.

Ihren Geburtstag feiert sie mit Freuden im kleinen Kreis. Einen besonderen Wunsch hätte die langjährige Sex-Talkerin: Sie wüsste gerne, wo ihr legendäres Studio-Sofa - schwarz mit roten Punkten - auf dem sie vor 22 Jahren erstmals Platz nahm, geblieben ist: "Das ist wirklich schade. Es ist weg, wohl irgendwo in der Requisite verschwunden?"

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
RTL (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »