Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Fundsache

Haggis aus England - unbelievable!

Wer hat's erfunden? Schotten und Engländer streiten, ob das schottische Nationalgericht Haggis tatsächlich von einem Engländer kreiert worden ist. Angezettelt wurde die Debatte von der Historikerin Catherine Brown, die in einem Interview mit dem "Daily Telegraph" kundtat, in dem 1616 erschienenen Buch "The English Hus-Wife" ein Haggis-Rezept entdeckt zu haben. Der erste Hinweis auf schottisches Haggis stamme jedoch aus dem Jahr 1747. Bei dem Streit geht es buchstäblich um die Wurst.

Haggis besteht aus dem Magen eines Schafs, in den wie in eine Wurstpelle gehacktes Herz, zerkleinerte Leber und Lunge sowie Nierenfett, Zwiebeln und Hafermehl, scharf gewürzt, hineingepresst werden. Seit Schottlands Nationaldichter Robert Burns (1759-1796) das Gericht in seinem Gedicht "Address to the Haggis" überschwänglich lobte, gilt die Spezialität als schottisch. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »