Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Fundsache

Haggis aus England - unbelievable!

Wer hat's erfunden? Schotten und Engländer streiten, ob das schottische Nationalgericht Haggis tatsächlich von einem Engländer kreiert worden ist. Angezettelt wurde die Debatte von der Historikerin Catherine Brown, die in einem Interview mit dem "Daily Telegraph" kundtat, in dem 1616 erschienenen Buch "The English Hus-Wife" ein Haggis-Rezept entdeckt zu haben. Der erste Hinweis auf schottisches Haggis stamme jedoch aus dem Jahr 1747. Bei dem Streit geht es buchstäblich um die Wurst.

Haggis besteht aus dem Magen eines Schafs, in den wie in eine Wurstpelle gehacktes Herz, zerkleinerte Leber und Lunge sowie Nierenfett, Zwiebeln und Hafermehl, scharf gewürzt, hineingepresst werden. Seit Schottlands Nationaldichter Robert Burns (1759-1796) das Gericht in seinem Gedicht "Address to the Haggis" überschwänglich lobte, gilt die Spezialität als schottisch. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »