Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Tierhalter tragen Beweislast bei Klage gegen Tierarzt

KOBLENZ (dpa). Eine Tierhalterin ist mit ihrer Klage gegen eine Tierärztin wegen eines Behandlungsfehlers vor dem Tod ihrer Katze gescheitert. Anders als ein Humanmediziner müsse ein Veterinär auch bei einem groben Behandlungsfehler keinen sogenannten Entlastungsbeweis führen, berichtet die Fachzeitschrift "OLG-Report" unter Berufung auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (Az.: 10 U 73/08). Vielmehr liege die volle Beweislast allein beim Tierhalter.

Die Klägerin hatte der Veterinärin vorgehalten, ihrer Katze ein falsches Medikament gegeben zu haben. Dadurch sei das Tier verendet. Ein Sachverständiger bestätigte zwar den Behandlungsfehler, dem OLG genügte das für eine Verurteilung jedoch nicht. Die Klägerin hatte nach Ansicht der Koblenzer Richter nicht nachweisen können, dass das Tier an der Wirkung des Medikaments gestorben sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30504)
Recht (11951)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »