Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Internationaler Männerkongress diskutiert Gefühle

DÜSSELDORF (dpa). Zu einem internationalen wissenschaftlichen Männerkongress lädt die Universität Düsseldorf im kommenden Jahr ein. Im Mittelpunkt der Tagung am 19. und 20. Februar stehen Diskussionen über den männlichen Umgang mit Gefühlen, teilte ein Universitäts-Sprecher am Freitag mit.

Das Bild des Mannes unterliege "einer zunehmenden Fragmentierung und Defunktionalisierung bis hin zur Entwertung positiver männlicher Eigenschaften". Die Folge sei eine "mittlerweile tiefgreifende und häufig leidvolle Identitäts- und Orientierungskrise" vieler Männer, hieß es in der Kongress-Ankündigung.

Diese Prozesse beeinflussten gesellschaftliche, gesundheitliche und demografische Trends. Verhaltenswissenschaftler, Psychologen, Psychoanalytiker sowie Sozial- und Kulturwissenschaftler diskutierten diese Problematik, so der Uni-Sprecher. Nach einer langen Phase feministisch geprägter Überlegungen seien nun "vor allem die Männer selbst" gefragt.

www.maennerkongress2010.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »