Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Namenloses Grab für Michael Jackson?

NEW YORK/LOS ANGELES (dpa). Popstar Michael Jackson soll einem Zeitungsbericht zufolge in einem anonymen Grab in Los Angeles beigesetzt werden. Wie die "New York Post" am Freitag unter Hinweis auf nicht genannte Informanten berichtete, wurde der Leichnam des "King of Pop" sechs Wochen nach seinem Tod endgültig für eine Beerdigung vorbereitet. Zuvor habe ein Pathologe auf Wunsch der Familie eine dritte und letzte Autopsie durchgeführt, hieß es.

Dem Bericht zufolge soll Jackson auf dem Prominentenfriedhof Forest Lawn in Hollywood Hills beerdigt werden. Weil seine Familie eine Grabschändung befürchte, verhandele sie seit Wochen mit der Friedhofsverwaltung über ein namenloses Grab, berichtete das Blatt unter Hinweis auf angeblich eingeweihte Kreise.

"Sie haben Angst, dass jemand das Grab entweihen oder vielleicht sogar den Leichnam stehlen könnte", sagte ein Freund der Familie. An der formlosen Beisetzung sollten nur ein oder zwei Angehörige als Zeugen teilnehmen, möglicherweise Bruder Jackie und Schwester La Toya.

Wie der Leichnam in der Zwischenzeit konserviert wurde, schrieb die Zeitung nicht. Sie berichtete jedoch, die Familie habe zuvor das Hirn des Sängers zurückerhalten, das die Gerichtsmediziner im Juli zu weiteren Untersuchungen entnommen hätten. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es nicht. Der Gerichtsmediziner Ed Winter bestätigte lediglich, dass Jacksons Körper vollständig an die Familie übergeben worden sei.

Der Sänger war am 25. Juni mit 50 Jahren unerwartet an Herzversagen gestorben. Den bisherigen Anzeichen zufolge könnte eine Überdosis des Narkosemittels Propofol zum Tod geführt haben. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht
Grässliche Nase, hässliches Gesicht?

Topics
Schlagworte
Panorama (30412)
Wirkstoffe
Propofol (80)
Personen
Michael Jackson (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »