Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Deutsche sparen an Gesundheitsmittelchen

FRANKFURT/MAIN (dpa). In der Krise sparen die Deutschen an ihren Gesundheitsmittelchen. Nach einer am Montag in Frankfurt veröffentlichten Studie des Marktforschungsinstituts Nielsen wurden im zweiten Quartal 2009 rund 3,8 Prozent weniger Packungen rezeptfreier Medikamente verkauft als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz ging um 2,5 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro zurück.

Besonders hart traf es dabei die Discounter. Aldi, Lidl und ihre Wettbewerber mussten Einbußen von knapp 5 Prozent hinnehmen, während die Apotheken in diesem Segment nur ein Umsatzminus von 0,4 Prozent verzeichneten. Die Drogeriemärkte legten sogar um 1,7 Prozent beim Umsatz zu. Mit dem Winterende waren naturgemäß Erkältungsmittel weniger gefragt, das Interesse der Verbraucher richtete sich auf Gesundheitsmittel für Haut, Haare und Nägel.

Da auch weniger Privat- und Kassenrezepte eingelöst wurden, ging der Gesamtabsatz im Bereich Pharma und Gesundheitsvorsorge in den drei Monaten um 3,5 Prozent auf 455 Millionen Packungen zurück, wie Nielsen weiter berichtete. Der Umsatz lag mit 9,34 Milliarden Euro um 0,6 Prozent niedriger als vor Jahresfrist.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Organisationen
Aldi (48)
Lidl (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »