Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Britischer Freizeitpark verbannt enge Badehosen

LONDON (dpa). Ein britischer Freizeitpark hat enge Badehosen für Männer verboten - und will auch gegen allzu behaarte Besucher vorgehen. Der Anblick von Männern in knapper Bademode sei geschmacklos und unangenehm für Familien mit Kindern, erklärten die Verantwortlichen des Parks Alton Towers in der nordwestenglischen Grafschaft Staffordshire am Montag.

"Während Frauen sich über die Rückkehr der engen Badehose freuen, ist der Stil nicht familienfreundlich". Den übrigen Besuchern sollten durch das Verbot "peinliche Momente" erspart werden, enge Schwimmmode sei "passender in Spanien als in Staffordshire". Männer müssen deshalb im Badebereich in dezenten Shorts auftreten.

Auch hat der Park üppiger Körperbehaarung den Kampf angesagt: Männer sollten sich künftig um die Intimzone epilieren, hieß es. "Wir prüfen, ob wir Waxing-Salons anbieten, um die Würde aller Gäste zu wahren."

Lesen Sie auch:
Lange Bermudas in Schwimmbädern Wiens unerwünscht

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »