Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

"Pappkarton-Baby" in Paraguay gestorben

ASUNCIóN (dpa). Trauriges Gefühlsdrama in Paraguay: Die Eltern eines nur wenige Monate alten Babys haben ihr Kind "zum zweiten Mal verloren". Der Junge, eine Frühgeburt, war nach seiner Geburt am vorigen Donnerstag zunächst von den Ärzten in Asunción für tot erklärt worden.

Die Angehörigen hatten aber zu Hause festgestellt, dass das angeblich tote Kind noch lebte, und brachten es sofort wieder in die Klinik. Dort starb der kleine "Ángel Salvador" nach Medienangaben am Sonntag wegen des Versagens mehrerer lebenswichtiger Organe.

Die 24-jährige Mutter Isabel hatte ihren zweiten Sohn in der IPS-Klinik in Asunción nach nur fünf Monaten Schwangerschaft auf die Welt gebracht. Die Ärzte hatten den Tod des 580 Gramm schweren Babys bescheinigt und es der Familie in einem leeren Medikamenten-Pappkarton mit nach Hause gegeben. Dort stellte der Vater fest, dass sein Sohn noch lebte. Die Ärzte im Krankenhaus standen vor einem Rätsel. Sie stellten bei dem Kind nach der Einlieferung aber einen schwachen Herzschlag und auch Lungenprobleme fest. Der Fall hatte in ganz Paraguay für Aufsehen gesorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »