Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

"Pappkarton-Baby" in Paraguay gestorben

ASUNCIóN (dpa). Trauriges Gefühlsdrama in Paraguay: Die Eltern eines nur wenige Monate alten Babys haben ihr Kind "zum zweiten Mal verloren". Der Junge, eine Frühgeburt, war nach seiner Geburt am vorigen Donnerstag zunächst von den Ärzten in Asunción für tot erklärt worden.

Die Angehörigen hatten aber zu Hause festgestellt, dass das angeblich tote Kind noch lebte, und brachten es sofort wieder in die Klinik. Dort starb der kleine "Ángel Salvador" nach Medienangaben am Sonntag wegen des Versagens mehrerer lebenswichtiger Organe.

Die 24-jährige Mutter Isabel hatte ihren zweiten Sohn in der IPS-Klinik in Asunción nach nur fünf Monaten Schwangerschaft auf die Welt gebracht. Die Ärzte hatten den Tod des 580 Gramm schweren Babys bescheinigt und es der Familie in einem leeren Medikamenten-Pappkarton mit nach Hause gegeben. Dort stellte der Vater fest, dass sein Sohn noch lebte. Die Ärzte im Krankenhaus standen vor einem Rätsel. Sie stellten bei dem Kind nach der Einlieferung aber einen schwachen Herzschlag und auch Lungenprobleme fest. Der Fall hatte in ganz Paraguay für Aufsehen gesorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »