Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Bombendrohung per Notrufnummer

MINDEN (dpa). Das Unterdrücken der Rufnummer funktioniert nicht bei der Notrufnummer 112. Diese Erkenntnis dürfte einen Rentner aus dem ostwestfälischen Bad Oeynhausen ziemlich geschockt haben, wie die Polizei in Minden am Dienstag berichtete. Betrunken hatte sich der 71-Jährige einen schlechten Scherz erlaubt und beim Notruf per Handy eine Bombendrohung abgesetzt, dass in Minden "die Polizeiwache hochgeht".

Der betrunkene Mann ahnte nichts von den technischen Möglichkeiten der Einsatzkräfte. Trotz Unterdrückung der Rufnummer leuchtete der Anschluss in der Leitstelle auf. Kurz darauf bekam der Mann Besuch. Leugnen half nichts. Die Polizisten fanden das Handy.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »