Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Bombendrohung per Notrufnummer

MINDEN (dpa). Das Unterdrücken der Rufnummer funktioniert nicht bei der Notrufnummer 112. Diese Erkenntnis dürfte einen Rentner aus dem ostwestfälischen Bad Oeynhausen ziemlich geschockt haben, wie die Polizei in Minden am Dienstag berichtete. Betrunken hatte sich der 71-Jährige einen schlechten Scherz erlaubt und beim Notruf per Handy eine Bombendrohung abgesetzt, dass in Minden "die Polizeiwache hochgeht".

Der betrunkene Mann ahnte nichts von den technischen Möglichkeiten der Einsatzkräfte. Trotz Unterdrückung der Rufnummer leuchtete der Anschluss in der Leitstelle auf. Kurz darauf bekam der Mann Besuch. Leugnen half nichts. Die Polizisten fanden das Handy.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »