Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Sommergewitter? Achtung Blitzschlag!

HAMBURG (dpa). Bei einem Gewitter kann der Aufenthalt im Freien lebensgefährlich sein. Immer wieder sterben Menschen durch Blitzschlag und Gebäude ohne ausreichenden Blitzschutz werden zerstört. Die natürlichen Funkentladungen bei Gewittern haben große Stromstärken.

Bei Gewitter ist das richtige Verhalten wichtig: Den besten Schutz bieten geschlossene Gebäude mit Blitzableitern oder Autos mit geschlossenen Fenstern. Wer in der freien Natur überrascht wird, sollte gefährliche Punkte wie einzeln stehende Bäume, Metallzäune oder Anhöhen meiden. Auch auf dem Fahrrad kann man vom Blitz getroffen werden. Baden ist bei Gewitter lebensgefährlich, das Wasser sollte sofort verlassen werden.

Wird ein Mensch vom Blitz getroffen, dringt der Blitz meist durch den Kopf ein und fließt in die Erde ab. Dabei kommt es zu Verbrennungen sowie Herz- und Atemstillstand. Nur wenige Opfer überleben einen Blitzschlag.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »