Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Dreijähriges Mädchen stirbt an Unterernährung

THALMÄSSING/NÜRNBERG (dpa). Ein drei Jahre altes Mädchen ist am Montag in einer Nürnberger Klinik an Unterernährung gestorben. Dies sei bei einer Obduktion des ansonsten gesunden Mädchens festgestellt worden, teilte die Polizei in Nürnberg am Dienstag mit.

Die Eltern aus Thalmässing (Landkreis Roth) hätten am Samstagabend den Rettungsdienst gerufen, als der Gesundheitszustand des Kindes bedrohlich gewesen sei. Ein Notarzt habe die Dreijährige sofort in eine Klinik einweisen lassen, dort starb sie nur zwei Tage später.

Gegen die 26 Jahre alte Mutter und den drei Jahre älteren Vater erging nach Polizeiangaben ein Haftbefehl. Die Mutter liege derzeit mit einer schweren Erkrankung in einer Klinik. Ein vierjähriger Bruder des Mädchens sei bei den Großeltern untergebracht worden, er sei wohlauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »