Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Dreijähriges Mädchen stirbt an Unterernährung

THALMÄSSING/NÜRNBERG (dpa). Ein drei Jahre altes Mädchen ist am Montag in einer Nürnberger Klinik an Unterernährung gestorben. Dies sei bei einer Obduktion des ansonsten gesunden Mädchens festgestellt worden, teilte die Polizei in Nürnberg am Dienstag mit.

Die Eltern aus Thalmässing (Landkreis Roth) hätten am Samstagabend den Rettungsdienst gerufen, als der Gesundheitszustand des Kindes bedrohlich gewesen sei. Ein Notarzt habe die Dreijährige sofort in eine Klinik einweisen lassen, dort starb sie nur zwei Tage später.

Gegen die 26 Jahre alte Mutter und den drei Jahre älteren Vater erging nach Polizeiangaben ein Haftbefehl. Die Mutter liege derzeit mit einer schweren Erkrankung in einer Klinik. Ein vierjähriger Bruder des Mädchens sei bei den Großeltern untergebracht worden, er sei wohlauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »