Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Bei Verkehrszeichen weicht Schneeflocke Inlinern

BERLIN/STUTTGART (dpa). Ende von Schneeflocke und Steinschlag: Nach Informationen der "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag) lichtet sich der Schilderwald entlang von Deutschlands Straßen. So werden nach Angaben des Blattes zum 1. September acht Verkehrszeichen aus der Straßenverkehrsordnung gestrichen: "Schnee- oder Eisglätte", "Steinschlag", "Splitt/Schotter", "Bewegliche Brücke", "Ufer", "Fußgängerüberweg", "Viehtrieb" und "Flugbetrieb".

Der Bundesrat hatte der entsprechenden Verordnung des Bundesverkehrsministeriums am 3. April zugestimmt.

Fünf andere Zeichen dürfen demnach noch zehn Jahre weiterbestehen: "Bahnübergang mit Schranken oder Halbschranken", "Einbahnstraße", "Richtgeschwindigkeit", "ungenügend befestigter Seitenstreifen", "innerörtlicher Wegweiser" sowie "schlechter Fahrbahnrand". Neu hinzu kommen demnach die Schilder "Inliner frei", welches das Befahren von Radwegen mit Inlineskates und Rollschuhen künftig erlaubt, sowie "Parkraumbewirtschaftung" und "Durchlässige Sackgasse".

Wie das Blatt weiter berichtete, sind die Straßenverkehrsbehörden dazu gehalten, nur noch in begründeten Ausnahmen Schilder mit den betroffenen Zeichen aufzustellen und bestehende zu demontieren. Dies werde sich aber wohl über Jahre erstrecken. Die Absicht von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), der hinter der Lichtung des Schilderwalds stecke, ziele vor allem auf die Sicherheit: Die Straße solle selbsterklärend sein. Aber auch Kosten dürften demnach eine Rolle gespielt haben. Jedes der geschätzten 20 Millionen Verkehrsschilder in Deutschland koste rund 200 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Personen
Wolfgang Tiefensee (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »