Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Vermieter lenkt ein - 103-Jährige darf bleiben

STUTTGART (dpa). Die von einer Wohnungskündigung bedrohte 103-jährige Frau aus Stuttgart kann aufatmen: Der Vermieter werde die Kündigung zwar aufrechterhalten, aber keine Räumungsklage erheben, sagte der Geschäftsführer von Haus&Grund Stuttgart, Ulrich Wecker, am Donnerstag für den Vermieter.

Die schwerbehinderte Mutter und der 65 Jahre alte Sohn könnten also weiter in dem Haus wohnen. Dass der Vermieter seinen Eigenbedarf an der Wohnung auf unbestimmte Zeit verschieben müsse, damit "findet er sich dann eben ab". Sollte die Mutter aber in ein Pflegeheim gehen oder sterben, dann werde der Vermieter seine "rechtlich per se wirksame Kündigung" durchsetzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30662)
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »