Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Vermieter lenkt ein - 103-Jährige darf bleiben

STUTTGART (dpa). Die von einer Wohnungskündigung bedrohte 103-jährige Frau aus Stuttgart kann aufatmen: Der Vermieter werde die Kündigung zwar aufrechterhalten, aber keine Räumungsklage erheben, sagte der Geschäftsführer von Haus&Grund Stuttgart, Ulrich Wecker, am Donnerstag für den Vermieter.

Die schwerbehinderte Mutter und der 65 Jahre alte Sohn könnten also weiter in dem Haus wohnen. Dass der Vermieter seinen Eigenbedarf an der Wohnung auf unbestimmte Zeit verschieben müsse, damit "findet er sich dann eben ab". Sollte die Mutter aber in ein Pflegeheim gehen oder sterben, dann werde der Vermieter seine "rechtlich per se wirksame Kündigung" durchsetzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Recht (11725)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »