Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Größte Oppositionszeitung im Iran verboten

TEHERAN (dpa). Im Iran hat die Generalstaatsanwaltschaft die größte Oppositionszeitung des Landes nach Angaben des Blattes vorübergehend verboten. Das berichtete die Tageszeitung "Etemad Melli" auf ihrer Internetseite. Am Montag erschien das Blatt der gleichnamigen Partei des konservativen Reformers Mehdi Karrubi nicht.

Karrubi war einer der Gegenkandidaten, die Staatschef Mahmud Ahmadinedschad bei der Präsidentenwahl im Mai unterlegen waren. Die "Etemad Melli" hatte wiederholt über Folter und sexuellen Missbrauch von verhafteten Demonstranten berichtet, die gegen Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl protestiert hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »