Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Größte Oppositionszeitung im Iran verboten

TEHERAN (dpa). Im Iran hat die Generalstaatsanwaltschaft die größte Oppositionszeitung des Landes nach Angaben des Blattes vorübergehend verboten. Das berichtete die Tageszeitung "Etemad Melli" auf ihrer Internetseite. Am Montag erschien das Blatt der gleichnamigen Partei des konservativen Reformers Mehdi Karrubi nicht.

Karrubi war einer der Gegenkandidaten, die Staatschef Mahmud Ahmadinedschad bei der Präsidentenwahl im Mai unterlegen waren. Die "Etemad Melli" hatte wiederholt über Folter und sexuellen Missbrauch von verhafteten Demonstranten berichtet, die gegen Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl protestiert hatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »