Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Homosexuelle protestieren mit Küssen gegen die Mormonen

NEW YORK/SALT LAKE CITY (dpa). Homosexuelle in den USA haben am Samstag mit öffentlichem Küssen gegen die konservative Kirche der Mormonen protestiert. In rund 50 Städten trafen sich Pärchen auf öffentlichen Plätzen, um ihre Zuneigung zu demonstrieren, berichtet der Fernseh- und Radiosender KSL am Samstag in Salt Lake City (US-Bundesstaat Utah).

Hintergrund für die Protestaktion war die Festnahme eines schwulen Pärchens in Salt Lake City Anfang Juli. Die beiden hatten sich in einem Park geküsst, der der mormonischen Kirche gehört.

Die Aktion "Great Nationwide Kiss-In" brachte deshalb dort wohl auch 100 Demonstranten zusammen. In der US-Hauptstadt Washington waren es lediglich 22 Personen. "Ich hätte gerne, dass die Leute mehr darüber nachdenken, wen sie lieben und nicht, wen sie hassen", sagte einer der Veranstalter, Charles Frost, der Lokalzeitung "Deseret News".

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »