Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Vater von verhungerter Sarah will aussagen

THALMÄSSING/NÜRNBERG (dpa). Der in Untersuchungshaft sitzende Vater der verhungerten Sarah aus dem bayerischen Thalmässing will erstmals aussagen. "Es ist für diese Woche ein Vernehmungstermin vorgesehen", bestätigte Justizsprecher Thomas Koch am Montag in Nürnberg. Es sei aber unklar, ob die Angaben des 29-Jährigen bei der Aufklärung der Tragödie weiterhelfen.

Die Ermittlungen im Umfeld der sehr zurückgezogen lebenden Familie seien schwierig, erläuterte Koch: "Wir haben einen Fall, der im privaten Bereich stattgefunden hat, wo aber Vater und Mutter bislang nicht aussagen wollten oder konnten." Die 26 Jahre alte Mutter der verhungerten Dreijährigen liegt derzeit mit einer schweren Erkrankung in einer Klinik.

Nachdem Sarah am Montag vergangener Woche in einem Nürnberger Krankenhaus an Unterernährung gestorben war, hatte die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Totschlags durch Unterlassung gegen die Eltern erlassen. Aufgrund der Obduktionsergebnisse geht die Anklage davon aus, dass das Kind über längere Zeit wenig oder gar nichts zu essen bekam. Die Eltern hatten zuletzt wegen des bedrohlichen Gesundheitszustands des Kindes einen Notarzt gerufen; die Kleine war jedoch nicht mehr zu retten.

Bei einer Trauerfeier hatten am Wochenende in Thalmässing rund 250 Menschen des Opfers gedacht. Die Tragödie um das kleine Mädchen hatte den 5300-Einwohner-Ort schwer erschüttert. Trauergäste stellten am Sonntag Kerzen und Teddybären vor dem Haus des Mädchens auf. Wie Sarahs Vater auf den Tod und die Beerdigung seines jüngsten Kindes reagierte, wollte der Anwalt des Mannes nicht kommentieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »