Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Freier Zugang zu Interpol-Katalog mit gestohlener Kunst

PARIS (dpa). Im Kampf gegen den Handel mit gestohlener Kunst setzt Interpol verstärkt auf die Mitarbeit der Bevölkerung. Die internationale Polizeiorganisation öffnet ihren Katalog mit Beschreibungen und Fotografien von entwendeten Kunstgegenständen für die Öffentlichkeit.

Interessierte können ab sofort einen Zugang zur Datenbank beantragen, wie Interpol am Montag in Lyon mitteilte. Insgesamt sind Informationen über 34 000 Arbeiten verfügbar. Lediglich über den Wert der Kunstgegenstände gibt es keine Angaben.

Die Online-Datenbank stelle eine wichtige Barriere für den illegalen Handel dar, indem es den Verkauf gestohlener Kulturgüter schwieriger mache, kommentierte Interpol-Kunstexperte Karl Heinz Kind. "Der Zugang zu Informationen über gestohlene Kunstobjekte ist ein wichtiger Beitrag, um öffentliche Aufmerksamkeit für den Schutz von Kulturgütern zu schaffen."

www.interpol.int/Public/WorkOfArt/dbaccess.asp

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
Interpol (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »