Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Unicef: Schutz von humanitären Helfern verbessern

KÖLN (dpa). Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat dazu aufgerufen, den Schutz von humanitären Helfern in Krisengebieten zu verbessern. Die Gefahren für die Helfer seien in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, teilte Unicef Deutschland aus Anlass des ersten Welttags der Humanitären Hilfe an diesem Mittwoch mit.

"Humanitäre Helfer in den Kriegs- und Krisengebieten sichern unter schwierigsten Bedingungen das Überleben von Millionen Menschen", sagte der Vorsitzende von Unicef Deutschland, Jürgen Heraeus, am Dienstag in Köln.

"Jede Vermischung von politischen oder militärischen Maßnahmen mit humanitärer Hilfe gefährdet deren Akzeptanz in der Bevölkerung und bringt die Helfer in zusätzliche Gefahr", betonte Heraeus. Allein 2008 seien 260 Mitarbeiter von Hilfsorganisationen während ihres Einsatzes getötet, entführt oder bei Überfällen schwer verletzt worden. Besonders gefährdet waren nach Unicef-Angaben Helfer in Afghanistan, im Kongo, im Irak, in Somalia, Sri Lanka und im Sudan.

Mit dem Welttag der Humanitären Hilfe soll an alle Helfer erinnert werden, die bei ihrem Einsatz ums Leben gekommen sind. Außerdem soll der 22 Opfer gedacht werden, die am 19. August 2003 bei einem Anschlag auf das UN-Hauptquartier in Bagdad starben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »