Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Arzt: Zwölflingsschwangerschaft sehr unwahrscheinlich

BERLIN (dpa). Die angebliche Zwölflingsschwangerschaft, über die tunesische Medien berichten, hält der Direktor der Klinik für Geburtsmedizin an der Berliner Charité, Professor Joachim Dudenhausen, für sehr unwahrscheinlich. "Zwölflinge im neunten Monat - das fände ich schon sehr bemerkenswert", sagte der Mediziner am Mittwoch.

Eine Frau, die in einem Krankenhaus in Gafsa südlich von Tunis liegen soll, ist angeblich mit Zwölflingen schwanger und soll die Kinder auf natürliche Weise zur Welt bringen.

Eine normale Geburt sei in einem solchen Fall aber nicht möglich, sagte Dudenhausen dem Audiodienst der dpa. "Diese Kinder werden nicht so einer nach dem anderen bei der normalen Geburt geboren werden können, weil die sich gegenseitig behindern. Das wird man schon mit einem Kaiserschnitt veranstalten müssen. Und dann braucht man und das ist der große Aufwand zwölf Kinderärzte und die Truppe, die dazu gehört. (...). Da hätte auch eine große Klinik in der industrialisierten Welt große Probleme, das zu organisieren. Ich kann nur sagen, dass ich Kliniken gesehen habe in Tunesien, die dazu nicht ausgerüstet sind."

An der Charité waren im vergangenen Jahr Sechslinge geboren worden: Die vier Mädchen und zwei Jungen waren am 16. Oktober nach 27 Schwangerschaftswochen zur Welt gekommen. Die Winzlinge wogen nur zwischen 800 und 900 Gramm. Es war die erste Sechslingsgeburt in Deutschland seit 20 Jahren. Bei einem normalen Verlauf der Schwangerschaft hätten sie - sicher nicht zu sechst - erst am 17. Januar das Licht der Welt erblickt.

Die Wahrscheinlichkeit für eine Sechslingsgeburt liegt bei 1 zu 4,4 Milliarden und ist damit wesentlich geringer als die Chance auf einen Sechser im Lotto. Die meisten Geburten mit mehr als zwei Kindern sind heute die Folge von Hormonbehandlungen. So war es auch bei der Mutter der Sechslinge.

Lesen Sie dazu auch:
Tunesien: Angebliche Zwölflinge "große Farce"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »