Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

FoxNews: Jacksons Arzt droht Klage wegen fahrlässiger Tötung

LOS ANGELES (dpa). Michael Jacksons Privatarzt Dr. Conrad Murray soll nach Informationen von FoxNews in den kommenden zwei Wochen wegen fahrlässiger Tötung angeklagt werden.

Das berichtete der US-Fernsehsender am Mittwoch unter Berufung auf Ermittlerkreise. Demnach soll die Klage gegen den in Houston lebenden Kardiologen nach der Durchsuchung einer weiteren Apotheke in Los Angeles ausgesprochen werden, hieß es. Murray hatte sich am Dienstag erstmals seit dem Tod des Popsängers zu Wort gemeldet. In einer einminütigen Videobotschaft beteuert er, alles getan zu haben, was er konnte, um Jackson zu retten. Die Ermittler gehen davon aus, dass Murray dem Sänger am 25. Juni gefährliche Medikamente gespritzt und ihn dann alleine gelassen hatte. Jackson starb an Herzversagen.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht
Grässliche Nase, hässliches Gesicht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »