Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Texanerin findet ihren Hund in Florida wieder

WASHINGTON (dpa). Unverhofftes Wiedersehen: Als Jodi Head (77) aus Texas schon nicht mehr daran glaubte, tauchte ihre vermisste Mischlingshündin Sunshine wieder auf - und das nach zwei Monaten und im mehr als 1500 Kilometer entfernten Florida.

"Ich weiß nicht, wie sie nach Miami gekommen ist", sagte die überglückliche Besitzerin der Zeitung "Miami Herald". Sunshine war zwei Passanten aufgefallen, als sie verstört an einer Straßenkreuzung stand. Ein Tierarzt konnte dank des eingepflanzten Mikrochips ermitteln, wo das herrenlose Tier zu Hause ist.

"Sie hat sich kaum bewegt und wollte auch nichts fressen", berichtete Micha Porat, der gemeinsam mit einem Freund "Sunshine" auflas. Am internationalen Flughafen von Miami übergab er die Hündin Anfang der Woche an Jodi Head. "Er ist mein Engel", freute sich die Seniorin und kündigte eine Willkommens-Party für Sunshine an. Dem Finder gab sie zum Dank 200 Dollar (143 Euro). Die Hälfte davon hatte Porat schon für die nötigen Papiere ausgelegt, damit der Vierbeiner nach Texas fliegen kann.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »