Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

In Supermärkten gibt‘s wieder Rucola

BONN (dpa). Rucola-Salat kommt wieder in die Supermärkte. Nach dem Fund von Giftkraut in Rucola-Salat und Verunsicherung von Verbrauchern hatten einige Supermarkt-Ketten vorsorglich Rucola aus dem Sortiment genommen (wir berichteten).

zur Großdarstellung klicken

Rucola-Salat kommt wieder in die Supermärkte.

Foto: Dalmatin.o ©www.fotolia.de

Bundesweit werde Rucola von nächster Woche an wieder schrittweise in das Sortiment der Plus- und Netto-Märkte genommen, sagte Plus-Sprecherin Christina Stylianou am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Nach dem Fund von Giftkraut in Rucola-Salat haben Erzeugermärkte Prüfungen auf Fremdpflanzen eingeführt oder verstärkt. Dadurch seien mögliche Verunreinigungen bei Rucola unter Kontrolle zu bekommen, sagte der Bonner Wissenschaftler Helmut Wiedenfeld am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Rucola, der im Moment im Angebot ist und mit Eingangskontrollen geprüft wird, ist völlig ok." In verschiedenen Erzeugermärkten würden unabhängige Prüfer die Ware jetzt begutachten und Fremdpflanzen aussortieren. "Das halte ich für sicher", sagte Wiedenfeld.

Wiedenfeld hatte vor einer Woche für Wirbel und Verunsicherung bei Verbrauchern gesorgt, als er nach eigenen Angaben das giftige Gemeine Greis- oder Kreuzkraut in einer Packung Rucola-Salat nachwies (wir berichteten). Daraufhin nahmen mehrere Supermärkte Rucola aus ihrem Sortiment. Die vor allem in Rheinland-Pfalz beheimateten Anbauer klagen seither über einen Einbruch ihrer Geschäfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »