Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Absturztod vorgetäuscht: 51 Monate Gefängnis

WASHINGTON (dpa). Er wollte seinen Tod mit einem Flugzeugabsturz vortäuschen - nun muss er mehr als vier Jahre ins Gefängnis. Der amerikanische Geschäftsmann Marcus Schrenker (38) wurde von einem Bundesgericht in Penascola (Florida) wegen seines absichtlichen Flugzeugabsturzes, Missbrauchs des Notrufs sowie Betrugsversuchs zu 51 Monaten Haft verurteilt.

Das berichtete am Donnerstag die regionale Zeitung "Penascola News Journal".

Schrenker hatte seine Tat dem Bericht nach mit seinem schlechten Gemütszustand begründet. "Mir ging es nicht gut", sagte er unter Tränen im Gericht. Er habe den Boden unter den Füßen verloren.

Der Finanzberater und Hobbypilot war im Januar bei einem Flug nach Florida mit einem Fallschirm aus seinem Privatflugzeug gesprungen, um seinen Tod vorzutäuschen. Die Maschine stürzte in ein Sumpfgebiet. Wenige Tage später fasste die Polizei Schrenker auf einem Campingplatz in Florida. Der 38-Jährige ist hoch verschuldet. Seine Frau hatte damals gerade die Scheidung eingereicht. Außerdem laufen mehrere Verfahren wegen Wertpapierbetrugs gegen ihn.

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »