Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Weltmeere erleben Juli-Temperaturrekord

WASHINGTON (dpa). Die Ozeane waren im vergangenen Monat mit 17 Grad Celsius an der Oberfläche so warm wie noch nie im Juli seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. Das geht aus Daten der US-Meeresforschungsbehörde NOAA hervor.

Die Temperatur der Weltmeere lag demnach 0,59 Grad Celsius über dem globalen Mittelwert des 20. Jahrhunderts (16,4 Grad). Die Wassertemperatur an der Meeresoberfläche durchbrach damit den Rekord von 1998.

Die Temperatur der Kontinente lag im Juli 0,51 Grad über dem globalen Mittel des 20. Jahrhunderts (14,3 Grad) und erreichte damit den neuntwärmsten Juli-Wert seit Beginn der Aufzeichnungen. Besonders in Europa, Nordafrika und dem Westen Nordamerikas war es 2 bis 4 Grad wärmer als im langjährigen Mittel.

Das Meereis der Arktis bedeckte im Juli 8,8 Millionen Quadratkilometer und damit 12,7 Prozent weniger als im langjährigen Juli-Mittel. Dies war laut NOAA die drittniedrigste Eisbedeckung der Arktis im Juli seit Beginn der Aufzeichnungen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »