Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Gesichtstransplantation: Spanier kann Klinik bald verlassen

VALENCIA (dpa). Der 43-jährige Spanier, der bei der ersten Gesichtstransplantation seines Landes ein neues Aussehen bekommen hat, wird voraussichtlich bereits in einer Woche das Krankenhaus verlassen können. Der Zustand des Patienten entwickele sich außerordentlich gut,

"Der Mann hat sich bereits im Spiegel betrachtet und ist begeistert", teilte der Leiter des Ärzteteams, der Chirurg Dr. Pedro Cavadas, am Freitag auf einer Pressekonferenz in Valencia mit.

Bei dem mehr als 15-stündigen Eingriff seien neben dem unteren Teil des Gesichts auch die Zunge und der Unterkiefer verpflanzt worden. Dies sei weltweit die erste Operation dieser Art gewesen, betonte der Mediziner. Es werde noch etwa ein Jahr dauern, bis der Patient wieder kauen, schlucken und sprechen könne sowie einen Teil des Geschmackssinns zurückgewinne. Der 43-Jährige hatte bei der Röntgenbehandlung eines Krebsleidens vor elf Jahren Teile seines Gesichts verloren.

Der Chirurg bedauerte, dass die Identität des Spenders öffentlich bekannt wurde. "Die Intimität des Spenders ist etwas Heiliges", sagte Cavadas. Spanische Medien hatten den Namen und die Adresse des Mannes in Erfahrung gebracht, dessen Gesicht bei dem Eingriff verpflanzt worden war. Dies könnte nun dazu führen, dass die Transplantation ein gerichtliches Nachspiel bekommt.

Die Angehörigen des Spenders erwägen eine Klage gegen die Gesundheitsbehörden. Diese hatten nach der Operation bekanntgegeben, dass es sich bei dem Spender um einen 35-jährigen Mann handelte, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war. Diese Angaben reichten aus, die Identität des Toten herauszubekommen.

Nach spanischem Recht ist es verboten, Informationen zu verbreiten, die zur Identifizierung eines Spenders führen können. Ein Teil der spanischen Presse veröffentlichte am Freitag jedoch den Namen und die Nationalität des 35-jährigen Unfallopfers. Reporter befragten Nachbarn nach dem Leben Mannes. Einige Zeitungen hielten sich dagegen zurück und berichteten keine Details.

Der Eingriff war nach spanischen Angaben weltweit die achte Gesichtstransplantation. Solche Operationen hatte es bisher nur in Frankreich, China und den USA gegeben. Die weltweit erste Empfängerin eines neuen Gesichts war die Französin Isabelle Dinoire im Jahr 2005. Die damals 38-Jährige war von einem Hund angefallen und schwer entstellt worden. dpa hk xx z2 tim

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »