Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Studie: Kinder fahren immer schlechter Rad

BERLIN (dpa). Deutsche Kinder können immer schlechter Radfahren. Dies geht aus einer Studie der deutschen Versicherungen hervor. Im Vergleich zum Jahr 1997 seien die Fähigkeiten von Grundschülern auf dem Rad deutlich zurückgegangen, immer weniger beherrschen wichtige Alltagssituationen. Vor allem Kinder in Städten, Mädchen mit ausländischen Wurzeln sowie übergewichtige und überbehütete Kinder weisen laut Studie deutliche psychomotorische Schwächen auf. 

zur Großdarstellung klicken

Kinder fahren immer schlechter Rad.

Foto: bilderbox ©www.fotolia.de

Für die am Dienstag veröffentlichte Studie wurden im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer (UDV) Fahrradausbilder von bundesweit 368 Jugendverkehrsschulen befragt. Fast drei Viertel der Ausbilder (72 Prozent) gaben dabei an, die Körperbeherrschung und Radfahrfertigkeit der Kinder habe abgenommen. Immer mehr Kinder könnten beispielsweise nicht die Spur halten, wenn sie nach hinten oder zur Seite blicken.

Waren vor zwölf Jahren noch kaum Unterschiede zwischen Stadt und Land erkennbar, so geben laut Umfrage rund vier Fünftel der Ausbilder in Städten an, dass die motorischen Schwächen zugenommen haben. Im ländlichen Bereich sind es dagegen nur knapp 70 Prozent.

Der UDV-Leiter Siegfried Brockmann forderte Schulen, Eltern und Lehrer auf, gezielt Bewegungsdefizite zu erkennen und zu bekämpfen. Sicheres Radfahren sei das A und O für eine spätere sichere Teilnahme am Straßenverkehr. Im zurückliegenden Schuljahr haben laut UDV rund 205 000 Kinder - in der Regel in der 4. Klasse - die Radfahrprüfung absolviert. Das sind rund 95 Prozent aller Viertklässler.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »