Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Zu viel geredet: Männer zünden Mitbewohner an

MÜNSTER (dpa). Weil ihr Zimmergenosse angeblich zu viel redete, haben zwei Bewohner eines Wohnheims in Münster den Mann angezündet. Zuvor übergossen die beiden 22 und 23 Jahre alten Männer den 58- Jährigen mit Desinfektionsmittel, berichteten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag in Münster.

Gegen die beiden geständigen Männer erging Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Mit Decken hatten sie die Flammen wieder erstickt. Das Opfer kam mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus.

Die Ermittlungen zu der Tat vom vergangenen Donnerstag kamen erst durch die behandelnden Ärzte ins Rollen, die die Polizei verständigten. Nachdem eine zunächst vermutete Selbstentzündung ausgeschlossen werden konnte, fiel der Verdacht schließlich auf die Mitbewohner.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »