Ärzte Zeitung online, 28.08.2009

Liebesakt-Darstellung bleibt verboten

AUGSBURG (dpa). Der Plastinator Gunther von Hagens darf in der Augsburger "Körperwelten"-Ausstellung zunächst keinen Sexualakt zweier präparierter Leichen zeigen.

Das hat das Verwaltungsgericht Augsburg am Freitag vorläufig entschieden. Das Gericht hat den Antrag von Hagens zu einer sofortigen Entscheidung als unbegründet verworfen. Ein Beschluss in der Sache soll nächste Woche fallen. Von Hagens hatte nach dem Verbot eines liegenden Liebesaktes einen zweiten schwebenden enthüllt. Das hatte die Stadt untersagt und den Akt wieder verhüllen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »