Ärzte Zeitung online, 28.08.2009

Liebesakt-Darstellung bleibt verboten

AUGSBURG (dpa). Der Plastinator Gunther von Hagens darf in der Augsburger "Körperwelten"-Ausstellung zunächst keinen Sexualakt zweier präparierter Leichen zeigen.

Das hat das Verwaltungsgericht Augsburg am Freitag vorläufig entschieden. Das Gericht hat den Antrag von Hagens zu einer sofortigen Entscheidung als unbegründet verworfen. Ein Beschluss in der Sache soll nächste Woche fallen. Von Hagens hatte nach dem Verbot eines liegenden Liebesaktes einen zweiten schwebenden enthüllt. Das hatte die Stadt untersagt und den Akt wieder verhüllen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »