Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Betrüger holten Geld vom Kölner Archiv-Spendenkonto

KÖLN (dpa). Betrüger haben sich an dem Spendenkonto bedient, das die Stadt Köln für betroffene Anwohner des Archiv-Einsturzes eingerichtet hatte. Die Kontonummer war bundesweit in den Medien veröffentlicht worden. Ein Sprecher der Stadt bestätigte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur, dass es mehrere unberechtigte Lastschriften auf dem Konto gegeben habe: "Das fing bereits kurz nach der Veröffentlichung der Bankverbindung an."

Bei Routinekontrollen seien die nicht genehmigten Abbuchungen aufgefallen, sodass das Geld rechtzeitig zurückgefordert werden konnte. Die Stadt Köln habe inzwischen Strafanzeige gegen mehrere Verdächtige gestellt.

Diese hatten offenbar Waren bei Unternehmen im Internet bestellt und wahrscheinlich an falsche Adressen liefern lassen. Für die Bezahlung per Lastschrift hatten sie das Spendenkonto angegeben.

In welcher Höhe entsprechende Firmen geschädigt worden sind, konnte die Stadt noch nicht beziffern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »