Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Betrüger holten Geld vom Kölner Archiv-Spendenkonto

KÖLN (dpa). Betrüger haben sich an dem Spendenkonto bedient, das die Stadt Köln für betroffene Anwohner des Archiv-Einsturzes eingerichtet hatte. Die Kontonummer war bundesweit in den Medien veröffentlicht worden. Ein Sprecher der Stadt bestätigte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur, dass es mehrere unberechtigte Lastschriften auf dem Konto gegeben habe: "Das fing bereits kurz nach der Veröffentlichung der Bankverbindung an."

Bei Routinekontrollen seien die nicht genehmigten Abbuchungen aufgefallen, sodass das Geld rechtzeitig zurückgefordert werden konnte. Die Stadt Köln habe inzwischen Strafanzeige gegen mehrere Verdächtige gestellt.

Diese hatten offenbar Waren bei Unternehmen im Internet bestellt und wahrscheinlich an falsche Adressen liefern lassen. Für die Bezahlung per Lastschrift hatten sie das Spendenkonto angegeben.

In welcher Höhe entsprechende Firmen geschädigt worden sind, konnte die Stadt noch nicht beziffern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »