Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Betrüger holten Geld vom Kölner Archiv-Spendenkonto

KÖLN (dpa). Betrüger haben sich an dem Spendenkonto bedient, das die Stadt Köln für betroffene Anwohner des Archiv-Einsturzes eingerichtet hatte. Die Kontonummer war bundesweit in den Medien veröffentlicht worden. Ein Sprecher der Stadt bestätigte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur, dass es mehrere unberechtigte Lastschriften auf dem Konto gegeben habe: "Das fing bereits kurz nach der Veröffentlichung der Bankverbindung an."

Bei Routinekontrollen seien die nicht genehmigten Abbuchungen aufgefallen, sodass das Geld rechtzeitig zurückgefordert werden konnte. Die Stadt Köln habe inzwischen Strafanzeige gegen mehrere Verdächtige gestellt.

Diese hatten offenbar Waren bei Unternehmen im Internet bestellt und wahrscheinlich an falsche Adressen liefern lassen. Für die Bezahlung per Lastschrift hatten sie das Spendenkonto angegeben.

In welcher Höhe entsprechende Firmen geschädigt worden sind, konnte die Stadt noch nicht beziffern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30490)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »