Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Seit 50 Jahren kommt der Sandmann

HAMBURG (dpa). Der Sandmann versüßt seit 50 Jahren Kindern in Deutschland das Zubettgehen. Literarisches Vorbild war die Figur "Ole Luk¢je" (Ole Augenschließer) des dänischen Märchenautors Hans Christian Andersen (1805-1875).

Am 22. November 1959 brachte der Deutsche Fernsehfunk der DDR erstmals "Unser Sandmännchen" auf den Bildschirm und gewann damit ein Prestigeduell, denn auch der Westen bereitete eine solche Figur vor. Doch erst vom 1. Dezember 1959 trat dort ein Sandmännchen auf.

Beim DDR-Fernsehen schuf Gerhard Behrendt den kleinen Mann mit Spitzbart. Wolfgang Richter komponierte den Ohrwurm zu Walter Krumbachs Text: "Sandmann, lieber Sandmann". Harald Serowski entwarf die meisten der 200 Fahrzeuge des Sandmännchens wie Kutsche, Trabant-Cabrio, Panzer und Mondrakete.

Als Ende 1991 das DDR-Fernsehen seinen Betrieb einstellte, drohte dem Ost-Sandmann die Abwicklung. Zuschauerproteste verhinderten seine Pensionierung. Seit 1992 ist "Unser Sandmännchen" eine Koproduktion unter der Federführung des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) und läuft bei RBB, Mitteldeutschem Rundfunk MDR und Kinderkanal Ki.Ka.

www.sandmann.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »